Ausstellungen und Installateure
Showrooms
  • Ausstellungen
  • Installateure

Mein Merkzettel

Sie haben noch keine Produkte zu Ihrem Merkzettel hinzugefügt

Wenn sie ein Produkt zu Ihrem Merkzettel hinzugefügt haben können Sie ihn gleich hier als PDF downloaden.

0 Produkt(e)
Als PDF downloaden
Alles löschen

Dieses Produkt ist bereits auf ihrem Merkzettel.

GROHE: Auszeichnung beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Sanitärunternehmen GROHE gehört zu den nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands
Dritte Top-Platzierung in Folge
Jury ehrt vorbildliches Nachhaltigkeitsengagement


Ihre Verpflichtung zu einer ganzheitlich umgesetzten 360-Grad-Nachhaltigkeitzahlt sich für die Grohe AG aus: Mit ihrem integrierten Ansatz, der die konsequente Ausrichtung auf Ressourcenschonung, Umweltschutz und soziale Verantwortung umfasst, sie die Jury beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 überzeugt. Zum dritten Mal in Folge erzielte der weltweit führende Anbieter von Sanitärarmaturen eine Top-Platzierung. Damit gehört GROHE zu den nachhaltigsten Großunternehmen Deutschlands. 2015 war GROHE bereits in der gleichen Kategorie unter den Top 3, im Jahr 2014 unter den Top 3 im Bereich Ressourceneffizienz.
„Wir sind stolz auf unseren anhaltenden Erfolg beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis“, sagt Michael Rauterkus, Vorstandsvorsitzender der Grohe AG. „Sie zeigen uns, dass auch außerhalb unseres Unternehmens wahrgenommen wird, mit wie viel Begeisterung und Engagement wir das Thema Nachhaltigkeit angehen. Mit dieser Auszeichnung erkennt die Jury die tägliche Leistung unserer Mitarbeiter weltweit an, die bereit sind, die extra Meile zu gehen, um unseren hohen Anforderungen an Nachhaltigkeit gerecht zu werden.“

Steigerung der Nachhaltigkeit in allen Bereichen

GROHE arbeitet kontinuierlich an der Weiterentwicklung seiner Nachhaltigkeit durch neue Produktlösungen und Prozessoptimierungen. Die Expertenjury begründet ihre Entscheidung unter anderem mit dem sehr guten Nachhaltigkeitsmanagement des Sanitärunternehmens. Mit diesem begegnet GROHE Herausforderungen wie Ressourcenschonung, dem demografischen Wandel, sozialer Verantwortung und Compliance. Herausragende Beispiele für die gezielten Investitionen und die Kompetenz von GROHE in allen nachhaltigen Belangen sind unter anderem die Errichtung der Blockheizkraftwerke an den Standorten in Hemer und Lahr sowie die Abfallverwertungsquote von nahezu 99 Prozent in allen Werken.

Eine der wichtigsten Innovationen dieses Jahres ist das Trinkwassersystem GROHE Blue Home, das in nahezu jede Küche passt. Es liefert gefiltertes und gekühltes Wasser in den Varianten still, medium und sprudelnd direkt aus der Armatur. Der CO2-Verbrauch reduziert sich um mehr als 60 Prozent gegenüber Flaschenwasser. Weitere Meilensteine der nachhaltigen Entwicklung sind die Messinglegierung GROHE Light, die 35 Prozent weniger Blei enthält als herkömmliche Legierungen, und die Technologie GROHE SilkMove ES, mit der in der Hebelmittelstellung einer Armatur ausschließlich Kaltwasser fließt. Durch die Warmwasserreduktion spart der Nutzer Energie und CO2.

Deutschlands grünste Gala

Zur festlichen Preisverleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 25. November kamen rund 1.200 geladene Gäste aus Unternehmen, Kommunen, Politik, Forschung und Zivilgesellschaft ins Düsseldorfer Maritim Hotel. Selbstverständlich war die gesamte Preisverleihung von der Planung bis zur Ausführung in jedem Detail nachhaltig ausgerichtet. Der Initiator des Preises, TV-Wissenschaftsjournalist Stefan Schulze-Hausmann, moderierte die Gala. Überreicht wurden die Preise unter anderem von Bundesratspräsidentin Malu Dreyer, Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks sowie weiteren prominenten Laudatoren. Schirmherr der Veranstaltung war in diesem Jahr der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist eine Initiative der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen. Er wird seit 2008 jährlich verliehen. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die vorbildlich wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden, und seit 2012 auch Kommunen, welche die lokale Entwicklung nachhaltig gestalten.